GCJZ Mecklenburg-Vorpommern siteheader

GCJZ in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Postfach 11 01 10
19001 Schwerin

Fon 03 85 - 39 45 71 71

E-Mail info@gcjz-mv.de
Homepage www.gcjz-mv.de

Landlust

Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins in der Schweriner Synagoge
mit dem Ensemble GESELLIGE ZEIT

20. Januar 2019

Synagoge - 19:00 Uhr
Schwerin


Marion Ebert, Mezzosopran
Grit Nonnemann, Gitarre; Helmut Piper, Klavier & Cembalo
Julia Sinnhöfer & Marina Prahl, Violine; Hartmuth Juch & Elisabeth Göpelt, Viola
Susanne Gerhard & Renate List, Violoncello; Sebastian Schröder, Kontrabaß
Sibylle Wolf & Jürgen Maier, Flöte; Peter Wolf & Konrad Rösel, Horn

Herzliche Einladung zu einer Stunde unbekannter Kammermusik in ungewöhlichen Besetzungen mit Werken von Joseph und Michael Haydn, Louis Spohr, Helmut Piper und anderen.

Die Landlust – das ist der Titel des ersten Liedes in unserem Programm, komponiert von JOSEF HAYDN. Und dieser Begriff eignet sich vorzüglich als Motto für das ganze Konzert, in dessen Mittelpunkt ländliches Leben vielfältig besungen wird. LOUIS SPOHRS Lied vom Waidmann, den es aus Liebe in den Wald zu Abenteuern treibt, gehört dazu, ebenso wie das Gedicht über die uralte Kornfeldlinde des Dichters Arno Holz (1863 – 1929), das HELMUT PIPER 2017 vertont hat. Den Höhepunkt bildet die kleine Jagdkantate von WILLIAM FLACKTON über ein Gedicht von William Somervile (1675 -1742). Die Rezitative und Arien dieser Kantate entfalten facettenreich die naiv-heiteren Stimmungen eines Jagdvergnügens im ländlichen England in der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Am Anfang unseres Programms steht ein Trio, ein Ständchen, für Flöte, Viola und Gitarre von CHRISTIAN DICKHUT, der als Hornist und Gitarrist in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts tätig war. Diesem steht als Kontrast das letzte Werk unseres Programms gegenüber: MICHAEL HAYDNS Notturno (Nachtmusik), eine kleine Sinfonie, deren langsamer Satz (Adagio) ein richtiges Violinkonzert ist.

Der Eintritt ist frei – es wird um eine Spende für die Arbeit der jüdischen Gemeinde in Schwerin gebeten.